3D Druck Glossar

3D-Druck Glossar

ABS

Kurzform für Acrylnitril-Butadien-Styrol, ein technischer Kunststoff, der vor allem wegen seiner Schlagzähigkeit und Temperaturbeständigkeit Verwendung findet. EVO-tech hat einige Filamente auf Basis dieses Kunststoffes. Weitere Informationen finden Sie auf den Filament-Seiten:

ABS, ABS-FR, ABS-ESD

Aceton

Ein polares Lösungsmittel, das im FFF-3D Druck häufig zur Reinigung eingesetzt wird. Löst vor allem Kunststoffe auf Styrolbasis wie etwa ABS oder ASA.

Additive Manufacturing

Additive Manufacturing oder Generative Fertigung steht für die Fertigung von Bauteilen aus formlosen Ausgangsmaterialien ohne die Verwendung von Formen (wie etwa im Spritz- oder Metallguss). Das Bauteil wird dabei schrittweise aufgebaut und nicht wie beim Fräsen oder Drehen aus einem Halbzeug herausgeschnitten. Dies ermöglicht die Fertigung besonders komplexer Geometrien.

Amorph/Teilkristallin

Die Kunststoffe, die im FFF-Verfahren Verwendung finden können in zwei Gruppen eingeteilt werden.

Bei amorphen Kunststoffen sind die Molekülketten ohne erkennbare Struktur angeordnet. Diese Kunststoffe sind in der Regel härter und spröder als teilkristalline. Außer dem sind sie meist einfacher zu verarbeiten, da sie sich beim Abkühlen weniger verformen.

Teilkristalline Kunststoffe besitzen Bereiche, in denen sich die Molekülketten aneinander anordnen und so kristalline Strukturen bilden. Da diese Bereiche nur im festen Zustand des Kunststoffes existieren und ein weit geringeres Volumen einnehmen als im geschmolzenen Zustand verfügen teilkristalline Kunststoffe eine höhere Schwindung beim Abkühlen, die bei der Verarbeitung berücksichtigt werden muss.

ASA

Kurzform für Acrylnitril-Styrol-Acrylat, ein technischer Kunststoff, der vor allem wegen seiner Schlagzähigkeit, Temperaturbeständigkeit und UV-Beständigkeit verwendet wird. EVO-tech führt ein Filament Basis dieses Kunststoffes. Weitere Informationen finden Sie auf der Filament-Seite:

ASA

Brim

Der Brim ist ein Feature, das vom Slicer erstellt wird. Die Perimeter der untersten Schicht werden um einige Linien erweitert, um die Kontaktfläche zur Bauplattform zu vergrößern und die Haftung des Bauteils zu verbessern.

Bowden/Direct Extruder

Zwei unterschiedliche Bauformen des Extruders, jede mit eigenen Vor-und Nachteilen.

Bei einem Bowden Extruder ist der Motor, welcher das Filament fördert, fest am Rahmen der Maschine befestigt, das Filament wird über einen Teflonschlauch zur Düse geleitet. Dadurch muss der Druckkopf nicht das Gewicht des Motors mittragen, was höhere Geschwindigkeiten und Beschleunigungen ermöglicht.

Ein Direct Extruder dagegen ist auf dem Druckkopf montiert, um die Distanz zwischen Motor und Düse möglichst gering zu halten. Diese Bauweise sorgt in der Regel für präzisere Extrusion und ist vor allem für den Einsatz von flexiblen Materialien geeignet.

Cold-End

Das Cold-End ist Teil des Extruderaufbaus und sitzt direkt oberhalb des Hot-Ends, also der Düse und des Heizblocks. Dieses Bauteil ist dafür zuständig, dass das Filament nicht durch Wärmeleitung oder Konvektion vor der Heizzone schmilzt.

Druckgeschwindigkeit/Durchsatz

Die Druckgeschwindigkeit wird im Slicer eingestellt, sie beschreibt die Geschwindigkeit, mit der sich der Druckkopf bewegt. Der Durchsatz gibt den Volumenstrom an Material an, der innerhalb einer Sekunde aus der Düse austritt.

Extrusion Multiplier

Eine Einstellung im Slicer, gibt den Wert an, mit dem die Bewegungen des Extruders multipliziert werden. Dies stellt eine einfache Möglichkeit dar kleine Abweichungen vom idealen Filamentdurchmesser auszugleichen.

Faserverstärkt

Manche Filamente sind mit kurzen Glas-oder Carbonfasern gefüllt. Diese erhöhen den E-Modul des verwendeten Kunststoffs, wodurch weitere Anwendungsgebiete erschlossen werden können. Bei der Verwendung von Fasern ist zu beachten, dass diese sehr abrasiv wirken und eine normale Messingdüse sehr schnell beschädigen, daher sollen diese Filamente nur mit speziellen Düsen, etwa aus Stahl, verwendet werden.

Heated Bed

Bedeutet, dass die Bauplattform, auf die das Bauteil gedruckt wird, aktiv beheizt wird. Dadurch lässt sich eine höhere Haftung des Bauteils auf der Plattform erzielen.

HIPS

Kurzform für High Impact Polystyrol, ein Kunststoff, der im 3D-Druck meist als lösbares Stützmaterial Verwendung findet.

Hot-End

Das Hot-End ist Teil des Extruderaufbaus. Es besteht aus Düse, Heizblock, Heizeinheit und Temperatursensor. Die Temperatur des Hot-Ends wird im Slicer eingestellt und ist einer der wichtigsten Prozessparameter im 3D-Druck.

Infill

Die innere Struktur des Bauteils. Füllgrad und Struktur dieses Features haben großen Einfluss auf die Druckzeit und die Stabilität des Bauteils.

Insert

Ein zusätzliches Teil, welches in vorher konstruierte Ausnehmungen eingelegt, geklebt oder eingeschmolzen wird, um eine bessere Verbindung zu erhalten. Wird beispielsweise beim Verschrauben von Bauteilen verwendet.

Isopropanol

Unpolares Lösungsmittel, wird im 3D-Druck häufig zur Reinigung verwendet.

Kapton/PEI

Spezielle, hitzebeständige Folie/Platte. Wird im 3D-Druck häufig als Unterlage der Bauplattform verwendet, da Kunststoffe wie PLA, ABS, PETG und viele andere sehr gut darauf haften.

Molekül

Der chemische Grundbaustein der Kunststoffe. Kunststoffmoleküle sind lange Ketten aus Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen, jedoch können auch andere Atome in kleinen Mengen vorkommen. Die Struktur dieser Ketten bestimmt die Eigenschaften des Kunststoffs.

Oozing

Das Auslaufen von geschmolzenem Filament aus der Düse.

PETG

Kurzform für Polyethylenterephtalat (Glycolmodifiziert). Dieser Kunststoff vereint die guten Verarbeitungseigenschaften von PLA mit ähnlich guter Temperaturbeständigkeit und Schlagzähigkeit wie ABS. Außerdem verfügt er über eine hervorragende Schichthaftung.

PLA

Kurzform für Polylactid. Ein Standardkunststoff, der im 3D-Druck vor allem verwendet wird, da er sehr einfach zu verarbeiten ist und bei Raumtemperatur sehr hohen E-Modul und Zugfestigkeit aufweist. Außerdem ist er in vielen Farben verfügbar und damit für ästhetische Anwendungen bestens geeignet. Finden Sie mehr Informationen zu PLA auf unserer Detailseite.

Polymer

Bezeichnung für langkettige Moleküle in der organischen Chemie.

PPS

Kurzform für Polyphenylensulfid, ein Hochleistungskunststoff, der vor allem wegen seiner hohen Temperaturbeständigkeit Verwendung findet.

Retract

Das Zurückziehen des Filaments, um Druck in der Düse abzubauen und das Auslaufen von Material zu verhindern. Die Einstellungen dazu werden im Slicer getroffen.

Schichtdicke

Die Auflösung des Bauteils in z-Richtung. Die Schichtdicke wird im Slicer eingestellt. Sie sollte zwischen 25 und 75% des Düsendurchmessers betragen.

Support

Eine Stützstruktur, um Überhänge fertigen zu können. Die Struktur und Platzierung des Supports können im Slicer eingestellt werden.

Temperatur

Einer der wichtigsten Verarbeitungsparameter im 3D-Druck. Die Temperatur des Heizbetts und des Hot-Ends werden im Slicer eingestellt.

Temperatursensor

Misst die Temperatur am Heizbett oder in der Düse. Standardtemperatursensoren decken den Bereich bis etwa 300°C ab, für höhere Temperaturen werden Spezialsensoren benötigt.

TPU

Kurzform für Thermoplastisches Polyurethan, eine Untergruppe der Thermoplastischen Elastomere. Diese Kunststoffe verfügen bei Raumtemperatur über ähnliche Eigenschaften wie Gummi, könne jedoch im 3D-Druck verarbeitet werden. Finden Sie mehr Informationen zu TPU auf unserer Detailseite.