ABS

ABS Filament

ABS Filament

ACRYLNITRIL BUTADIEN STYROL

ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat) ist ein hochwertiger, amorpher, thermoplastischer Kunststoff, der im 3D Druck speziell im Prototypenbau zur Anwendung kommt. Dieser synthetische Terpolymer, bestehend aus den Monomerarten Acrylnitril, 1,3-Butadien und Styrol, zeichnet sich durch seine Beständigkeit gegenüber Temperaturen bis 95 Grad, Ölen und Fetten aus.

ABS ist darüber hinaus ein günstiges 3D-Druck Filament, das es erlaubt, Prototypen mit geringen Kosten und Zeitaufwand herzustellen. So ermöglicht ABS Entwicklern, Designern aber auch Architekten umfangreichere Tests hinsichtlich Machbarkeit und Funktion mit frühzeitiger Fehlererkennung und sofortiger Adaptierung. Dieser Thermokunststoff zeichnet sich zudem durch sehr gute Nachbearbeitungsmöglichkeiten aus; er kann geschliffen, lackiert, geklebt und gefillert werden.

Durch seine Robustheit weist der Prototyp bereits sehr ähnliche Eigenschaften wie das geplante Endprodukt auf und kann so auch sehr praxisnah getestet werden. Diese Stabilität hat auch zur Folge, dass ABS außerdem sehr gut für den Vorrichtungsbau und für Urmodelle für Alusandguss geeignet ist.   In Kombination mit löslichen Stützmaterialien, die später entfernt werden, können mithilfe von ABS auch innenliegende Hohlräume und Aussparungen in den zu produzierenden Teilen erzeugt werden. Auch die große Anzahl an verfügbaren Farben eröffnet ein weites Feld der Einsatzmöglichkeiten.

Verarbeitungsparameter:

Extrusionstemperatur:220 – 240 °C
Plattformtemperatur:88 °C (1.Schicht)

100 °C (ab 2.Schicht)

Druckoberfläche:Kapton

Obwohl ABS, als amorpher Kunststoff, geringere Schwindungswerte aufweist als teilkristalline Kunststoffe kann es beim Drucken bei Raumtemperatur zu „Warping“ kommen. Um dies zu vermeiden ist eine Einhausung des Bauraumes sinnvoll. Außerdem schützt ein geschlossener Bauraum das Bauteil vor Luftströmungen, die dieses unregelmäßig abkühlen lassen und zu Spannungsrissen zwischen den Schichten führen kann. Eine aktive Regelung der Bauraumtemperatur sorgt für konsistente Ergebnisse und hohe Wiederholbarkeit.

Zusätzlich ist im „Slicer“ die Konfiguration eines breiteren „Brims“ zu empfehlen, um die Haftfläche des Bauteils auf der Bauplattform zu Vergrößern.

ABS Filament neigt dazu während des Druckprozesses Dämpfe, bestehend aus kurzkettigen Molekülen seiner Grundstruktur, abzugeben. Diese sind in größeren Konzentrationen sogar gesundheitsschädlich, wodurch die Verarbeitung von ABS nur in industriellen Umgebungen zu empfehlen ist. Ein entsprechend ausgelegter Luftfilter innerhalb eines geschlossenen Bauraums kann helfen die Luftbelastung zu reduzieren.


Allgemeines zu ABS Kunststoff

Löslichkeit/Beständigkeit

ABS ist beständig gegen verdünnte Säuren, verdünnte Laugen und Öle und kann in Estern und Ketonen (besonders Aceton) gelöst werden.

Post-Processing, kompatible Materialien

Für ABS steht eine breite Palette an Post-Processing Methoden zur Verfügung. Der Kunststoff kann geschweißt, geklebt, direkt oder mit Inset geschraubt sowie spanend bearbeitet werden. Außerdem ist es möglich ABS zu lackieren, jedoch sollte die Oberfläche des 3D-gedruckten Bauteils zuvor versiegelt werden.

Da ABS gut auf HIPS haftet lassen sich, mittels 2-Komponenten-Druck, Stützstrukturen erstellen, die nach Abschluss des Drucks mittels Limonen gelöst werden können. Auf diese Weise lassen sich auch innenliegende Hohlräume und Aussparungen in den zu produzierenden Teilen realisieren. Außerdem besteht die Möglichkeit ABS mit TPU zu kombinieren um, z.B dreidimensionale Dichtungen im Bauteil zu realisieren.

 

Einsatzbereiche

Generell liegt die Einsatztemperatur von ABS zwischen -20 und 95°C.

Aufgrund der guten Post-Processing und Materialeigenschaften eignet sich ABS hervorragend um Prototypen mit geringen Kosten und Zeitaufwand herzustellen. Durch die Robustheit des Kunststoffes weist der Prototyp bereits ähnliche Eigenschaften auf wie das geplante Endprodukt. Und kann so auch sehr praxisnah getestet werden. Diese Stabilität hat auch zur Folge, dass ABS außerdem sehr gut für den Vorrichtungsbau und für Urmodelle für Alusandguss geeignet ist.