Advanced Tab

Advanced Tab

Layer Modifications

Mit den Einstellungen in diesem Bereich lässt sich ein Prozess in Z-Richtung ab einer eingestellten Höhe starten bzw. beenden. Dies kann von Nutzen sein um ein Modell in Z-Richtung aufzuteilen, indem man einfach den Druck ab einer eingestellten Höhe abbricht, oder das Bauteil mit unterschiedlichen Einstellungen, z.B. unterschiedlich dicke Schichten, drucken möchte.

Start Printing at height

Gibt die Z-Höhe an, ab der der Prozess beginnt.

Simplify3d beginnt in dieser Höhe mit dem Druck, es obliegt dem Nutzer, dafür zu sorgen, dass ein anderer Prozess für die darunterliegenden Schichten sorgt.

Stop Printing at height

Gibt die Z-Höhe an, ab der der Prozess endet.

Thin Wall Behavior

Thin Wall Behavior legt das Verhalten des Druckers bei der Fertigung von Wandstärken fest, die kleiner oder, in ungünstigem Maß, größer als die Extrusion Width sind.

External Thin Wall Type

Bei External Thin Walls handelt es sich um Wandstärken, die dünner sind als die Extrusion Width. In diesem Unterpunkt kann entschieden werden, wie der Slicer mit den entsprechenden Bereichen des Bauteils umgeht.

Perimeters only

In dieser Einstellung werden Wände nur aus Perimetern aufgebaut, Bereiche welche dünner als die Extrusion Width sind werden nicht gedruckt. Dies ist in der Regel die Standardeinstellung.

Allow Single Extrusion Walls

In dieser Einstellung werden Bereiche welche dünner als die Extrusion Width sind mit sogenannten Single Extrusions aufgebaut. Hierfür wird der Vorschub des Filaments reduziert und das Extrudierte Material mit der Düse mitgezogen. Auf diese Weise lassen sich auch Wandstärken realisieren, welche kleiner als der Düsendurchmesser sind.

Bei variierenden Wandstärken wird der Vorschub dynamisch angepasst, sodass die Wandstärke der des Modells entspricht. Allerdings geschieht der Wechsel von Perimeter auf Single Extrusion nicht dynamisch, hier setzt der Extruder ab und beginnt eine neue Linie.

Internal Thin Wall Type

Internal Thin Walls sind Bereiche zwischen zwei Perimetern. Diese entstehen, wenn die Wandstärke genau so breit ist, dass, wenn die Perimeter gedruckt werden, der Abstand zwischen den Perimetern zu groß ist als, dass sie sich berühren, jedoch zu klein ist um den Bereich mit Infill aufzufüllen.

Perimeters only

In dieser Einstellung wird der entstehende Spalt nicht aufgefüllt. Dies reduziert zwar die Druckzeit führt jedoch zu einer erheblichen Reduktion der Stabilität des Bauteils und sollte, wenn überhaupt, nur bei Ansichtsobjekten verwendet werden.

Allow single extrusion fill

In dieser Einstellung wird der entstehende Spalt mit einer einzelnen, zu den Perimetern parallelen, Linie ausgefüllt. Diese kann um einiges breiter oder schmäler als die Extrusion Width sein.

Allow gap fill

In dieser Einstellung wird der entstehende Spalt mittels Gap Fill aufgefüllt. Gap Fill ist eine dem Infill ähnliche Struktur, jedoch von den für das Infill getroffenen Einstellungen unabhängig.

Allowed Perimeter Overlap

Gibt den Prozentsatz an, zu dem sich Perimeter überlappen dürfen. Höhere Werte führen dazu, dass eher Perimeter verwendet werden um Thin Internal Walls aufzufüllen, bevor Single Extrusions oder Gap Fill verwendet werden.

Single Extrusions

In diesem Bereich lässt sich das Verhalten der Single Extrusions aus dem Bereich Thin Wall Behavior steuern.

Minimum Extrusion Length

Gibt die Minimale Länge an, die eine Single Extrusion haben muss um überhaupt gedruckt zu werden. Dieser Wert sollte relativ niedrig gewählt werden, da ansonsten Fehlstellen im Bauteil entstehen können.

Minimum Printing Width

Gibt den Minimalen Prozentsatz der Extrusion Width an, den eine Single Extrusion haben darf.

Maximum Printing Width

Gibt den Maximalen Prozentsatz der Extrusion Width an, den eine Single Extrusion haben darf.

Endpoint Extension Distance

Gibt die Länge an, um die die Enden jeder Single Extrusion verlängert werden, um besser mit dem Rest des Bauteils zu verschweißen. Ein guter Richtwert hierfür ist der halbe Düsendurchmesser.

Ooze Control Behavior

Die Einstellungen in diesem Bereich geben dem Anwender erweiterte Kontrolle über Retracts und Extruder Wipes. Ziel dieser Einstellungen ist es, unnötige Bewegungen und Retracts zu vermeiden und dennoch saubere Oberflächen an den Bauteilen zu erhalten.

Only retract when crossing open spaces

Diese Checkbox sorgt dafür, dass Retracts nur dann durchgeführt werden, wenn der Druckkopf offene Bereiche überfährt, also Perimeter kreuzt.

Force retraction between layers

Mit dieser Checkbox werden beim Schichtwechsel Retracts durchgeführt.

Minimum travel for retraction

Gibt die minimale Leerlauflänge an, die der Druckkopf zurücklegen muss, ab der ein Retract durchgeführt wird.

Perform retraction during wipe movement

Diese Checkbox sorgt dafür, dass Retracts während der Wipe Bewegung durchgeführt werden.

Only wipe extruder for outer-most perimeters

Diese Checkbox sorgt dafür, dass Wipe Bewegungen nur für den äußersten Perimeter verwendet werden, was besonders bei großen Modellen, mit mehreren Perimetern Druckzeit spart.

Movement Behavior

Avoid crossing outline for travel movements

Diese Checkbox sorgt dafür, dass der Druckkopf, bevor er einen Perimeter kreuzt, eher einen anderen Weg nimmt, auf dem keine Perimeter gekreuzt werden. Dies ist besonders bei flexiblen Filamenten sinnvoll, da bei diesen, in der Regel, sehr starkes Oozing auftritt

Maximum allowed detour factor

Dieser Faktor gibt an, wie viel länger der Umweg sein darf, um keinen Perimeter zu Kreuzen. Ein Faktor von 2 bedeutet zum Beispiel, dass der Umweg doppelt so lang sein darf.

Slicing Behavior

Non-manifold segments

Diese Option bestimmt, wie mit fehlerhaften Bereichen im Modell umgegangen werden soll. Hier kann entschieden werden, ob fehlerhafte Bereiche einfach gelöscht werden sollen, oder ob Simplify3d versuchen soll diese automatisch zu reparieren.

Merge all outlines into a single solid model

Diese Option nimmt die äußersten Linien des Modells und füllt die gesamte Schicht auf. Dies macht es zwar möglich einige fehlerhafte Modelle zu reparieren, jedoch verliert man dadurch alle Features im inneren des Bauteils (z.B. Bohrungen).