Paschinger

Gerald Paschinger Prototypen & Maschinenbau e.U setzt auf 3D Drucker von EVO-tech und reduziert damit Kosten für Bauteile bis zu 75%


Einstieg in den 3D Druck

Die Firma Paschinger Prototypen & Maschinenbau setzte schon im Jahr 2014 den ersten 3D Drucker von EVO-tech ein, bald wurden 2 zusätzliche angeschafft, zwei weitere sind in Planung. Im Moment sind außerdem 8 CNC Fräsen & 2 CNC Drehautomaten; 3D Messarm, inkl. CAD / CAM Systeme im Einsatz.

„Das Einrichten und der Betrieb der Fräsanlagen benötigen im Vergleich zu 3D Druckern sehr viel mehr Zeit und Personalressourcen. Fachlich qualifiziertes Personal ist in unseren Breiten immer schwerer zu finden,“ so Gerald Paschinger. Alleine deshalb seien 3D Drucker eine attraktive Ergänzung des Maschinenparks.


Vorteile des 3D Drucks

„Mit dem 3D Druck können auftragsspezifische Vorrichtungen einfach über Nacht produziert werden. Es muss lediglich ein File erstellt und anschließend gedruckt werden“, erläutert Gerald Paschinger weiter.

Einige Auftraggeber stehen vergleichsweise neuen Technologien wie dem 3D Druck offen gegenüber, andere hingegen benötigen im ersten Schritt noch ein Heranführen an die Vorteile der additiven Fertigung.

„Die additive Fertigung ist in vielen Fällen eine valide, schnelle und kostengünstige Alternative,“ erklärt Markus Kaltenbrunner. Die Umstellung von der traditionellen Arbeitsweise bei der ein Metall- oder Alublock spanend bearbeitet wird, hin zur additiven Fertigung, bei der das Bauteil von Null weg aufgebaut wird, muss erst in der Denkweise der Firmen verankert werden.

Denn auch 5-Achs Fräsmaschinen reichen für manche Geometrien nicht mehr aus. „Bestimmte Formen können mit einer traditionellen Fräsanlage gar nicht gefertigt werden. Mit einem 3D Drucker mit beheiztem Bauraum, wie dem EVO-lizer von EVO-tech, ist dies jedoch ohne Probleme möglich,“ so Gerald Paschinger.

Aber nicht nur deswegen ist der 3D Druck interessant. Additiv gefertigte Bauteile sind gemäß der Firma Paschinger viel schneller verfügbar und meist sogar um 50-75% günstiger als aus dem vollen gefräste Bauteile.

Zudem kann auch das geringere Gewicht der Bauteile ein entscheidender Vorteil sein. „Durch das geringere Gewicht sind die Versandkosten und Lieferzeiten geringer,“ sagt Dagmar Paschinger, die sich im Unternehmen um die Finanzen kümmert.


Zukunftstechnologie 3D Druck

Die Möglichkeiten des 3D Druck sind noch lange nicht ausgeschöpft. Die Firma Paschinger hebt sich von der Konkurrenz ab, da nicht nur aus Alu und Stahl gefertigt wird, sondern auf unterschiedlichste Kunststoffarten zurückgegriffen werden kann.

Auch die Hybridfertigung, bei der CNC Fräse und 3D Drucker gemeinsam eingesetzt werden, ist möglich und auch immer gefragter. So wird der 3D Drucker für den Grundaufbau und die CNC Fräse für bestimmte passgenaue Geometrien eingesetzt.

„Mit dem 3D-Druck sind die Möglichkeiten unbegrenzt. Die Restriktionen aus dem Spritzguss in Bezug auf Wandstärken sind in der additiven Fertigung nicht vorhanden“, erläutert Eigentümer Gerald Paschinger. „Bei einem Auftrag konnten wir im Vergleich zur Fertigung mit einer CNC Fräse Kosten von über 10.000€ einsparen.“

Die Qualität der Produkte, die lange Lebensdauer, die hohe Präzision und die einfache Bedienung der 3D Drucker von EVO-tech haben Gerald Paschinger überzeugt. „ EVO-tech ist ein österreichisches Unternehmen, das echten Service und umfassende Betreuung anbietet. Auch die 12 verschiedenen Filamente sind immer verfügbar und spätestens am Tag nach der Bestellung bei uns im Haus“.


Kontaktdaten:

Julia Brand
EVO-tech GmbH
Gahberggasse 9a
4861 Schörfling am Attersee
Tel.: +43 7662 38400
Julia.brand@evo-tech.eu