Praxisbericht: Vorrichtungsbau in der Luftfahrt-Industrie

PRAXIS­BERICHT: VOR­RICHTUNGS­BAU IN DER  LUFT­FAHRT­INDUS­TRIE

25. September 2019 | 10:45 – 11:30 Uhr 26. September 2019 | 10:45 – 11:30 Uhr

 

Johann Kolm zeigt Ihnen anhand konkreter Beispiele, wie der 3D-Druck bei RORA Aviation Systems im Vorrichtungsbau bereits erfolgreich eingesetzt wird.

Die Kernkompetenz der RO-RA Aviation Systems ist die Entwicklung und Produktion von hochfunktionellen Systemkomponenten für die Luftfahrtindustrie. Der Schwerpunkt liegt auf gewichtsreduzierender und intelligenter Konstruktion unter Einsatz innovativer Materialien und Funktionalitäten. RO-RA Produkte finden Sie beispielsweise in der Verbindung von Rumpf und Flugzeugkabine, in den Flügeln und Trag- sowie Triebwerken.

Mit 220 Mitarbeitern fertigt RO-RA über 3.000 unterschiedliche Bauteile und Baugruppen pro Jahr. Durch die hohe Teilevielfalt einhergehend mit der großen Bauteil-/Baugruppenkomplexität, stellt der Vorrichtungsbau einen entscheidenden Qualitäts-, Preis- und Zeitfaktor dar. Schon erste 3D-Druckeinsätze haben gezeigt, dass in diesem Bereich eine hohe Flexibilität, Zeit- und Kostenersparnis erzielt werden kann. Aus aufgetretenen Stolpersteinen wurden lehrreiche Erkenntnisse gezogen und innerhalb kürzester Zeit die zerspanende Fertigung von Vorrichtungen durch die additive Fertigung abgelöst.


Vortragender: Johann Kolm

Abteilungsleiter Produktionstechnologien, RO-RA Aviation Systems GmbH

Zur Person:
Johann Kolm, Abteilungsleiter für Produktionstechnologien bei RO-RA Aviation Systems, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit den neuesten Fertigungstechnologien und Prozessoptimierungen. Er nutzt sein umfangreiches Backgroundwissen und kombiniert die Vorteile der additiven und zerspanenden Fertigung, womit er interne Abläufe stetig verbessern und die Produktivität, Flexibilität und Qualität steigern kann.